Startseite > Interessantes > Wie wird sich Ihr Leben nach der Geburt verändern?

Wie wird sich Ihr Leben nach der Geburt verändern?

Naht Ihr Geburtstermin und Sie fragen sich, wie sich Ihr Leben nach der Ankunft des Neugeborenen verändern wird? Hier sind ein paar mögliche Szenarien.

1. Sie werden Ihre gesamte Zeit dem Baby widmen

Gratulation - Ihr Baby ist zu Hause und Ihr Leben verändert sich auf eine wundervolle und unvorhersehbare Art und Weise. Sie haben sich dem Rhythmus ihres Babys vollkommen angepasst. Neugeborene schlafen bis zu 18 Stunden am Tag, der Schlaf ist jedoch in mehrere Etappen unterteilt. Zwischen den einzelnen Schlafperioden wird gefüttert, die Windel gewechselt und viel geschmust.

RAT: Nach den ersten chaotischen Wochen, in denen viel Unruhe herrschte, wird das Baby beginnen länger, am Stück zu schlafen. Sein Stundenplan wird sich verändern und Sie selbst werden zur Weltmeisterin im Zeitmanagement.


2. Sie werden zum Mitglied in einem neuen großen Club

Plötzlich werden Sie viele Freunde haben. Fremde, die Sie auf Spaziergängen treffen, werden Sie anlächeln, nach dem Alter und dem Namen Ihres Babys fragen. Sie werden an Diskussionen über Babys und Erziehung teilnehmen ... Dieser Club, dem Sie mit der Geburt Ihres Babys beigetreten sind, heißt Elternschaft und Sie bekommen viel Gesellschaft. Genießen Sie es!

RAT: Sie werden ihren eigenen Erziehungsstil entwickeln, der sich möglicherweise von jenem Ihrer Freundin oder Nachbarin vollkommen unterscheiden wird. Keine Sorge - vertrauen Sie sich selbst - Ihr Erziehungsstil ist der optimale für Ihre Familie.


3. Die Beziehung zu Ihrem Partner wird sich ändern

Die Dynamik Ihrer Beziehung wird sich verändern. Jetzt gibt es noch jemanden, der Ihre Aufmerksamkeit braucht, und das bedeutet etwas weniger Zeit für euch zwei. Wenn nur ein Elternteil sich um das Baby kümmert, kann anderes ins Hintertreffen geraten . Oft kommt es auch vor, dass die Partner nicht mehr so viel kommunizieren wie früher.

RAT: Nehmen Sie sich Zeit nur für euch zwei. Verabreden Sie sich zu einem Date und erzählen Sie einander, was in Ihrem Alltag passiert.


4. Neuer nächtlicher Stundenplan

Ein guter (und vor allem ausreichend langer) Nachtschlaf - was heißt das noch mal? Es stimmt, das Baby wird Ihren Nachtrhythmus vorübergehend komplett verändern. Die gute Nachricht ist, dass diese Periode nicht lange dauern wird. Solange Ihr Baby nicht durchschläft, ist es am besten sich beim nächtlichen Aufstehen mit dem Partner abzuwechseln.

RAT: Nachdem das Baby eingeschlafen ist, machen Sie sich keine Mühe, die verbliebene Haushaltsarbeit zu erledigen, legen Sie sich lieben hin und entspannen Sie sich.

 


5. Sie werden viele Besuche haben

Ihre Familie und Ihre Freunde werden Ihr jüngstes Familienmitglied natürlich sehen wollen. Wenn sie zu Besuch kommen, wird man auch darüber sprechen, welche Erfahrungen sie selbst mit Babys hatten. Empfangen sie Besucher, nachdem Sie sich bereit fühlen und es ist überhaupt nicht verkehrt, wenn sie noch vor der Ankunft deren gesundheitlichen Zustand hinterfagen oder sie bitten, sich die Hände zu waschen, bevor sie in Kontakt mit dem Baby kommen.

RAT: Wenn Sie müde und überlastet sind, ist es vollkommen üblich, die Besucher zu bitten, an einem anderen Tag zu kommen. Gute Freunde werden es verstehen.


6. Sie machen noch "schlimmere" Grimassen als Ihr Baby

Babys lernen durch Beobachtung und Interaktion mit der Umwelt. Bald werden auch Sie beginnen viele lustige Dinge zu tun und nachzuahmen, um die Entwicklung Ihres Babys zu fördern. Lachen, Zunge zeigen, Gesicht verzerren oder andere ungewöhnlichen Stimmen werden die Aufmerksamkeit Ihres Babys auf sich ziehen.

RAT: Nach ein paar Wochen werden Sie feststellen, dass das Baby Ihr Gesicht untersucht, zu lernen beginnt und tatsächlich Grimassen wiederholt, die Sie ihm zeigen.


7. Sie werden Hilfe brauchen

Babys können viel Spaß in unseren Alltag bringen, aber sie erfordern viel Aufmerksamkeit. Versuchen Sie nicht, alles selbst zu tun. Lassen Sie Ihren Partner Ihnen helfen. Jeder von Ihnen sollte täglich etwas Zeit für sich selbst haben, während der andere sich um das Baby kümmert. In Ihrer Freizeit tun Sie etwas angenehmes – z. B. einen Film anschauen, ein Buch lesen, einen Spaziergang machen oder ein entspannendes Bad nehmen.

RAT: Wenn Sie eine alleinerziehende Mutter oder Vater sind, muss es Ihnen nicht peinlich sein, Freunde oder der Familie um Hilfe zu bitten. Die Zeit, die Sie nur mit sich selbst verbringen, wird Sie mit neuer Energie auffüllen.


8. Babys brauchen Gespräche

Wenn Sie sich mit Ihrem Kind unterhalten, passiert zweierlei. Das Baby lernt und Sie werden noch enger miteinander verbunden. Je mehr Sie mit dem Baby sprechen, desto mehr werden die Lernfähigkeit des Babys und Ihre gegenseitige Verbindung gestärkt.

RAT:Ahmen Sie die Geräusche Ihres Babys nach - ba-ba, gu-gu und warten dann auf seine "Antwort". Wiederholen Sie seine Töne und Geräusche Diese Übung ermöglicht dem Baby mit Ihnen zu kommunizieren.


9. Schuldgefühle sind normal

Während sie die Schwangerschaft planen und während der Schwangerschaft selbst, stellen sich die meisten werdenden Eltern vor, dass nach der Ankunft des Babys ihr Leben perfekt sein wird. Später wollen Sie jedoch gelegentlich in ihr "altes Leben" zurückkehren, in die Zeit als sie noch keine Kinder hatten. Weil Sie nicht unbedingt jeden Moment mit Ihrem Baby genießen, fühlen Sie sich schuldig. Sie sind aber nicht die einzigen Eltern, denen das passiert. Es ist vollkommen normal, sich manchmal nach etwas Einsamkeit zu sehnen.

RAT: Bitten Sie um Hilfe. Wenn Ihr Baby zum Beispiel eingeschlafen ist, rufen Sie Ihre Freundin an und unterhalten Sie sich eine Weile. Sie können stolz auf sich sein, weil Sie sich in einer neuen Situation zurecht finden.

 


10. Sie werden feststellen, das Kinderbücher interessant sind

Wenn Sie vorher keine Kinderbücher gekannt haben, werden Sie sich jetzt in sie verlieben. Viele von ihnen sind sowohl für das Kind als auch für die Eltern geschrieben, indem sie gleichzeitig unterhaltsam und erzieherisch sind. Babys lieben es wenn man ihnen vorliest und es ist nie zu früh, mit dem Baby in die Welt der Bücher einzutauchen.

RAT: Laut Vorlesen wird Ihrem Kind dazu verhelfen sich später zu einem viel besseren und leidenschaftlichen Leser zu entwickeln.


11. Sie werden Fehler begehen

Vielleicht haben Sie vor der Geburt eine Menge Bücher über die Erziehung und Elternschaft gelesen und haben sich selbst versprochen, dass Sie als Eltern bestimmte Dinge nie aussprechen oder tun werden ... doch dann passiert genau das Gegenteil davon. Wahrscheinlich gibt es die perfekten Eltern nur in einer idealen Welt, aber die existiert nicht. Erlauben Sie sich selbst als Eltern nur "gut genug" zu sein. Entspannen Sie sich, gelegentliche Abweichungen von dem festgelegten Erziehungsweg werden Ihrem Kind bestimmt nicht schaden.


12. Sie werden zum Schiedsrichter

Indem das Kind wächst, wächst auch Ihre Rolle eines Schiedsrichters. Sie werden Konflikte zwischen Brüdern und Schwestern schlichten, Grenzen setzen, und manchmal bestrafen müssen. Es ist nicht unbedingt einfach und angenehm für die Eltern den Kindern Disziplin beizubringen, aber es ist im Rahmen der Erziehung unbedingt erforderlich und die Kinder brauchen es.

RAT: Wenn Sie mehrere Kinder haben, nehmen Sie sich für jedes extra Zeit. Dadurch werden alle das Gefühl haben, dass sie genug Aufmerksamkeit bekommen haben.


13. Die Liebe zu einem Kind ist unglaublich tief

Bei einigen Eltern passiert es im ersten Moment, wenn als sie ihr Neugeborenes erblicken, bei anderen dauert es etwas länger. Aber mit Gewissheit kommt der Moment, in dem Sie beim Anblicken Ihres Kindes ein tiefes, bislang unbekanntes Gefühl verspüren werden. Genießen Sie dies und möge es Ihr Leben lang fortdauern.

Stillen - das Beste für Ihr Baby

Stillen beschleunigt die sensorische und kognitive Entwicklung des Neugeborenen.

Artikel lesen
Redaktion Novalac
Redaktion Novalac,

Wie bereitet man die Säuglingsmilchnahrung mit Wasser sicher zu?

Das Hinzufügen von mehr Wasser in die Säuglingsmilchnahrung als empfohlen, um die Ersatzmilch einzusparen, oder die Verabreichung von Wasser statt Säuglingsmilchnahrung kann beim Kind einen gefährlichen Zustand verursachen, die sogenannte Vergiftung mit Wasser.

Artikel lesen
Redaktion Novalac
Redaktion Novalac,
Weitere Artikel über die Ernährung von Babys